Versicherungen (Public Sector)


Kunde

Unser Kunde ist ein Versicherer für Mitarbeiter der Öffentlichen Hand in Bund und Ländern. Er bietet seit der Umstellung auf ein neues Zusatzversorgungsrecht (Januar 2001) neben der Alters-, Erwerbslosen- und Hinterbliebenenrente zusätzliche Altersvorsorgeprodukte für kommunale Arbeitgeber, Träger der Sozialversicherung und sonstige Arbeitgeber an. Damit ist unser Kunde die größte Zusatzversorgungseinrichtung für Beschäftigte des öffentlichen Dienstes in Deutschland, es werden rund 4,4 Mio. versicherte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmr betreut. Neben den klassischen Pflichtversicherungen werden auch freiwillige Produkte angeboten.

Mit dem steigenden Kostendruck wurde beschlossen, die Kostenstruktur der IT, sowie die Kostenverrechnung auf die einzelnen Abteilungen und deren Leistungen transparent zu machen.

Dazu wurde das Projekt zur kontinuierlichen Steuerung der IT Kosten mittels SAS Activity-based Costing gestartet. Die Aurich und Partner AG wurde mit der Durchführung beauftragt.

Project Setup

Für die Durchführung der notwendigen Arbeiten einschließlich Aufbau der notwendigen IT-Plattform und Know-how-Transfer auf die Mitarbeiter wurden 6 Monate und 100 Beratertage geplant. und das Projekt wurde in diesem Rahmen erfolgreich durchgeführt. Die Verrechnungslogik wurde in Workshops zusammen mit Fachleuten aus der IT erarbeitet. In der ersten Version des Verrechnungsmodells wurden vorhandene Tabellen zu Verbrauchsmengen übernommen. Eine automatisierte Übernahme aus Vorsystemen wie SAP ist optional möglich. Die Qualitätssicherung der Quelldaten erfolgte über eine algorithmische Plausibilisierung. Fehlende Daten wurden durch Nacherfassung oder Import ergänzt. Neben den IT-Daten wurde insbesondere die Projekt-Zeiterfassung genutzt.

Modellierung

In der ersten Stufe wurden die Ressourcen Kosten nach Kostenarten und Abteilungen strukturiert: Personalkosten, Dienstleisterkosten, Hard- und Softwarekosten. In den folgenden Stufen wurden diese Kosten verursachungsgerecht entlang der "technischen Schichten" verteilt. Die Verteilungsschlüssel wurden durch eine technische Verbrauchsmessung oder aus Konfigurationsdaten ermittelt. Als Zwischenstufe wurden auch die laufenden Projekte berücksichtigt.

Ladestrecken der Importschnittstelle

Zum periodischen automatisierten Import der Quelldaten wurden mit SQL die Ladestrecken programmiert. Dort werden neben Bewegungsdaten auch Änderungen in den Stammdaten für sämtliche Stufen eingelesen. Es wird damit auf eine strikte Nachvollziehbarkeit geachtet.

OLAP Reporting

SAS ABM generiert zu jedem Modell vollautomatisch einen OLAP Cube und Berichte zur Auswertung. Neben der online Analyse mittels OLAP können so auch beliebige Standard Berichte definiert werden. Dies ist die Voraussetzung für die Transparenz und Nachvollziehbarkeit einer verursachungsgerechten IT-Kosten-Verteilung. Damit kann der Kunde nun die IT-Kosten entsprechend der neuen Anforderungen steuern.